Kryptotrading – Bitcoin, Ethereum und Co. erfolgreich kurzfristig handeln

Moin. Für alle die ganz schnell reich werden wollen, gibt es hier Infos zum Thema (Day)-Trading mit Kryptowährungen. Insbesondere kläre ich dich aber auch über die möglichen Risiken auf und zeige dir ein paar einfache Strategien, wie du in der Praxis handeln kannst.

Hinweis: Dieser Artikel bezieht sich nur auf den kurzfristigen Handel mit Kryptowährungen. Die Positionen werden dabei innerhalb weniger Minuten, Stunden oder Tage wieder geschlossen mit dem Ziel kurzfristig Geld zu verdienen und von den Kursschwankungen zu profitieren. Langfristig empfehle ich aktuell nur Bitcoin als “echte Investition” und hier den Kauf über eine seriöse etablierte Börse und die sichere Verwahrung auf einem entsprechenden Gerät.


Das besondere Risiko beim Trading mit Kryptowährungen

Fangen wir mal gleich mit den Risiken an, damit sich hier keiner die Illusion macht, dass es schnell leicht verdientes Geld ohne Risiko ist.

Rendite und Risiko hängen immer zusammen. Eine höhere Rendite, bringt fast immer auch ein erhöhtes Risiko mit sich.

Das größte Risiko von Kryptowährungen als kurzfristiger Trader sind die extremen Schwankungen.

Das liegt daran, dass die Marktkapitalisierung im Vergleich zu anderen Märkten wie dem Forex-Markt relativ gering ist und die Märkte auf bestimmte Nachrichten wie “Elon Musk kauft Bitcoin” extrem reagieren.

Dazu kommt, dass sehr viel Gier und Unwissen in diesem Bereich unterwegs ist. Die Dollar-Zeichen leuchten in den Augen, weil mal wieder ein Hype ist, aber das geht oftmals auch genauso schnell vorbei, wenn die ersten Rücksetzer kommen.

Hohe Schwankungen, der Experte spricht hier auch von einem sehr volatilen Markt, bieten großartige Chancen für enorme Renditen, aber bergen daher auch hohe Risiken.

Das Risiko ist hier insbesondere auch, dass viele dieser Schwankungen kaum vorhersehbar sind. (Mehr dazu aber später)

Beim “normalen” Trading an den klassischen Aktien- oder Forex-Märkten verliert bereits ein Großteil der Trader Geld, weil sie die technischen Grundlagen wie die Chartanalyse nicht beherrschen, nicht verstehen wie eine Börse oder ein Markt funktioniert oder aber ihre Trading-Psychologie nicht im Griff haben.

Wenn so jemand, der kaum vorbereitet ist, jetzt auf den Kryptomarkt trifft, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er all sein Geld verlieren wird.

Also meine Tipps deshalb:

  • Lerne die Grundlagen des Tradings – Gibt hier auf der Seite paar gute Artikel dazu
  • Befasse dich mit dem Thema Trading-Psychologie. Nicht ganz uneigennützig empfehle ich dir dazu eines meiner Bücher zum Thema Trading-Psychologie.
  • Achte darauf, dass du ein Risikomanagement umsetzt
  • Mach das nur mit Geld, dessen Verlust dich nicht ruiniert oder allzu sehr ärgert 😉

Die zwei Möglichkeiten Gewinne zu erzielen

Wenn du dich dann entschieden hast, mit Kryptowährungen wie dem Bitcoin zu traden, hast du grundsätzlich zwei Möglichkeiten, Gewinne zu erzielen.

Arbitrage

Die erste Möglichkeit ist die Arbitrage.

Arbitrage bedeutet, dass du die unterschiedliche Preise auf unterschiedlichen Marktplätzen ausnutzt.

Nehmen wir an ein Bitcoin kostet auf dem bitcoin.de Marktplatz 50.000 Euro und auf Binance 49.500 Euro, dann könntest du den Bitcoin bei Binance kaufen und sofort auf bitcoin.de verkaufen und hast 500 Euro (abzüglich der jeweiligen Handelsgebühren) als Gewinn.

Das klingt sehr einfach und solche unterschiede im Preis sind auch durchaus realistisch. Manuell ist das aber kaum umzusetzen, du müsstest ja rund um die Uhr am Rechner sitzen und handeln.

Deshalb wird sowas mit Hilfe von Arbitrage-Bots automatisiert. Aktuell die beste Möglichkeit dafür ist eine Plattform wie CryptoHopper zu nutzen. Hier kannst du dein Trading komplett automatisieren und etliche verschiedene Exchanges zum Handel mit Kryptowährungen anbinden. CryptoHopper bietet einen kostenlosen Testaccount für 7 Tage. Ich hatte im Test diverse Börsen angebunden und die top 10 Coins nach Marktkapitalisierung automatisiert gehandelt. Die Rendite in der Testwoche betrug 2.73%.

Also interessante Sache und wenn dich das interessiert, teste einfach den Cryptohopper mal kostenlos.

Spekulation

Die zweite Möglichkeit mit Kryptotrading Geld zu verdienen ist die Spekulation.

Bei der Spekulation profitierst du von den Kursänderungen. Du kannst sowohl von steigenden als auch von fallenden Kursen profitieren.

Beispielsweise kaufst du einen Bitcoin für 50.000 Euro und verkaufst ihn für 60.000 Euro. Ältestes Prinzip der Welt, günstig einkaufen, teurer verkaufen und du hast 10.000 Euro Gewinn.

Dazu kannst du direkt auf bitcoin.de oder etlichen anderen Plattformen wie binance mit unzähligen Kryptowährungen handeln und auf deren Wertentwicklung spekulieren.

Einen Sonderfall gibt es hier und zwar den Handel mit sogenannten Derivaten auf Kryptowährungen. Das sind beispielsweise CFDs, die den Wert einer Währungen abbilden und in der Handhabung viel einfacher sind. Das interessante an Derivaten ist, dass du bereits seit Jahrzehnten etablierte Banking/Broker-Infrastrukturen nutzen kannst und dich nicht mit den technischen Details der Kryptowährungen befassen musst. Der Nachteil ist jedoch, dass die Gebühren im Handel oftmals höher sind.

Außerdem kannst du einen Hebel nutzen und so dein eingesetztes Kapital effektiv vervielfachen. Dadurch steigt natürlich auch das Risiko entsprechend!

Der dritte spannende Punkt ist, dass du ebenfalls von fallenden Kursen profitieren kannst.

Hinweis: Die im Daytradingkurs vorgestellten Mechanismen von Long/Short/Märkten, das Risikomanagement und die entsprechenden im Kurs gezeigten Strategien, lassen sich sehr gut auch für Kryptowährungen umsetzen.

Wenn dich das Thema interessiert, kannst du bei AvaTrade einen kostenlosen Handelsaccount erstellen und innerhalb weniger Minuten mit dem Trading beginnen und die ersten Bitcoin handeln.

Jetzt Bitcoin und andere Kryptowährungen mit dem kostenlosen AvaTrade-Account handeln.

3 einfache Strategien für den erfolgreichen Handel mit Kryptowährungen

Beim Kryptotrading kannst du mit den hier vorgestellten Daytrading-Strategien auf verschiedenen Zeiteinheiten mit praktisch allen Kryptowährungen handeln. Die vier wichtigsten Strategien nenne ich dir hier nochmal kurz.

Wenn du dich ausführlich mit dem Thema befassen willst und die Grundlagen und wichtigsten Strategien speziell für das Kryptotrading lernen willst, empfehle ich dir im letzten Abschnitt des Artikels noch einen wichtigen Kurs, der all diese Inhalte leicht verständlich zusammenfasst.

Trendfolge

Bei der Trendfolge analysierst du den Chart auf Hoch- und Tiefpunkte und folgst einfach dem langfristigen Trend. Dies ist für viele Einsteiger die sinnvollste Strategie die kurz- bis mittelfristig auch für Kryptowährungen anwendbar ist.
Im kostenlosen Daytrading-Seminar erfährst du alle Details zu dieser Strategie.

Jetzt kostenloses Seminar zur Trendfolge-Strategie ansehen

Break-Out

Das Break-Out-Trading wird im Daytradingkurs ausführlich erklärt und eignet sich insbesondere für kurzfristige Bewegungen innerhalb eines Tages. Hierbei suchst du den letzten Hochpunkt im Chart, wartest eine Korrektur ab und steigst bei der Fortsetzung des Trends ein, bis sich ein neues Hoch gebildet hat.

Last-Mover

Die Last-Mover-Strategie ist besonders einfach und erfordert keine tiefergreifenden Kenntnisse. Hier überwachst du z.B. einfach die Top 10 Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung, die du z.B. auf coinmarketcap findest.

In der Regel ist es so, dass wenn der Bitcoin als wichtigste Kryptowährung steigt, die anderen ebenfalls kurz danach folgen. Du beobachtest also täglich den Markt, wartest bis die großen Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum steigen und spekulierst dann einfach darauf, das die etwas kleineren folgen.

Konkret wenn also Bitcoin z.B. 10% gestiegen ist und Ethereum 8%, dann kaufst du eine der kleineren wie Cardano am selben Tag. Du kannst auch analysieren, welche der Kryptowährungen am jeweiligen Handelstag bisher die geringste Bewegung hatte und diese kaufen.

Die Strategie ist einfach umzusetzen und eignet sich sowohl für steigende, als auch für fallende Kursbewegungen innerhalb eines Tages.

Newstrading

Das Newstrading ist ein Klassiker unter den Daytrading-Strategien bei dem du wichtige Ankündigungen verfolgst und handelst. Wenn beispielsweise Elon Musk ankündigt Bitcoin zu kaufen, steigt der Kurs. Gerade bei Kryptowährungen ist der Zusammenhang zwischen Nachricht und Kursänderung oftmals einfach ersichtlich. Wichtig ist, dass du hier schnell bist oder aber lediglich bei negativen Nachrichten die Korrektur handelst.

Beispiel: Indien kündigt Verbot von Bitcoin an, der Kurs fällt kurzfristig. Du steigst möglichst am Tiefpunkt ein. Wenn die Welt dann sieht, dass Bitcoin nicht verboten werden kann, steigt der Kurs recht schnell wieder.

Für erfolgreiches Newstrading solltest du die wichtigsten Nachrichten Kanäle wie Twitter, YouTube oder diverse große Kryptoseiten im Auge behalten und darauf achten, dass du immer nur direkt die große Bewegung oder Korrektur handelst. Oft kommt es vor, dass Nachrichten nur eine sehr kurzfristige Bewegung auslösen und der Kurs danach wieder korrigiert.

3 Wichtige Grundprinzipien beim kurzfristigen Handel mit Kryptowährungen

Abschließend gebe ich dir nochmal 3 wichtige Grundprinzipien für das erfolgreiche Kryptotrading mit auf den Weg, an die du dich immer und unabhängig von deiner Strategie halten solltest.

Kapitalerhalt hat Vorrang

Kapitalerhalt hat Vorrang ist das erste wichtige Grundprinzip für jeden erfolgreichen Trader. Das bedeutet, dass du zu viele Trades, teure Fehler und zu hohe Gebühren durch zu viel Handeln vermeiden solltest.

Insbesondere Einsteiger haben oft das Gefühl, ständig den Markt beobachten zu müssen, damit sie auch ja keine Chance verpassen. Sie versuchen ständig investiert zu sein und es fällt ihnen schwer, den Markt einfach nur eine Weile zu beobachten, bis sich eine “echte” Handelschance ergibt.

Aber: Chancen gibt es mehr als genug. Jeder Verlust verringert dein Einsatzkapital für den nächsten Handel! Ein schlechter Trade den du also nicht gemacht hast, ist genauso gut, wie ein Gewinn auf dem Handelskonto.

Außerdem kannst du mit einem Trade am Tag genauso viel verdienen wie mit 100, oder sogar mehr. Du wirst hier nicht nach Anzahl der Trades oder Stunden bezahlt.

Versuch also so wenig wie möglich zu handeln, halte dich an dein Risikomanagement und warte auf die guten Handelschancen, die genau deiner Strategie entsprechen.

Risiko, Rendite, Gewinn

Der Zusammenhang zwischen den Dreien ist:

Je höher das Risiko, desto höher der Gewinn (die Rendite).

Eine Rendite hat nicht, wie häufig angenommen, mit dem erwarteten Gewinn zu tun, sondern mit dem Risiko, welches du trägst. Das Risiko besteht immer darin, keinen Gewinn oder gar Verluste zu erwirtschaften.

Zwei Grundsätze solltest du zum Thema Risiko immer im Hinterkopf behalten:

  • Es gibt keine garantierte positive Rendite in keiner Anlageklasse und bei keinem Vermögenswert, die zu 100 % sicher ist
  • Risiko bezieht sich immer auf die Zukunft und kann nicht mit historischen Daten vorhergesagt werden.

Bei Kryptowährungen handelt es sich um eine völlig neue Klasse von Vermögenswerten ohne langfristige historische Daten und basierend auf einer Technologie, deren Potentiale und Risiken sich derzeit noch nicht abschätzen lassen.

Ein höheres Risiko bringt also gegebenenfalls einen höheren Gewinn, aber es heißt nicht ohne Grund Risiko, also du kannst auch alles verlieren.

Ein Tagesgeldkonto bringt 0,1 % Zinsen, dafür ist es relativ sicher.

Ein Bitcoin kann sich innerhalb eines Jahres im Wert vervielfachen, aber du kannst auch viel verlieren.

Wenn du zusätzlich noch mit einem Hebel und Derivaten arbeitest, wird das Risiko größer aber dafür auch die Chancen in kürzester Zeit sehr hohe Gewinne zu erzielen.

Sorgfältige Analyse und Grundlagenbeherrschung

Beherrsche die Grundlagen und analysiere deinen eigenen Handel, die gehandelten Kryptowährungen und eventuell verfügbare Nachrichten/Charts sorgfältig. Das klingt recht einfach und banal, aber ist trotzdem einer der teuersten Fehler, den viele Einsteiger machen und der sie viel Geld kostet.

Für eine kleine Abkürzung auf dem Weg dahin, hab ich zum Abschluss des Artikels noch eine kleine Empfehlung:

Du willst professionell mit Kryptowährungen Traden lernen?

Dieser Artikel dient nur als grobe Übersicht, damit du einen Einstieg in das Thema Kryptotrading hast und das als Grundlage für deine eigenen Recherchen nutzen kannst.

Wenn du eine Abkürzung nehmen möchtest und sofort alles bequem an einer Stelle von zu Hause aus lernen willst, kannst du dir die Kryptotrading Akademie Master-Gewinn Online-Ausbildung ansehen von Investmentbanker Jürgen Wechsler:

Zur Kryptotrading Akademie

Die beste Investition, mit der besten und sicheren Rendite, ist in dein Wissen. Von daher ist da an der Stelle das Geld sicher gut investiert, wie die vielen zufriedenen Teilnehmer berichten können.

In der Akademie findest du sämtliche Informationen gut verständlich vermittelt inklusive aller notwendigen Ressourcen.

Spart auf jeden fall eine Menge Zeit und hilft dir, schneller “professionell” erfolgreich zu Handeln im Sinne von, dass du damit auch genug Geld verdienen kannst, um davon zu leben. Von der Erfahrung anderer zu profitieren ist auf jeden Fall oftmals der beste und schnellste Weg, erfolgreich zu handeln und vor allem auch teure Fehler zu vermeiden.

Hinweis: Wenn du vorher noch etwas mehr zur Akademie erfahren willst und darüber, warum Kryptowährungen so wichtig sind, kannst du dir hier kostenlos das Seminar zur neuen Geld-Ordnung ansehen.

Zum kostenlosen Seminar – die Neue Geld-Ordnung

Scroll to Top