Fundamentalanalyse - Die Ermittlung von Börsenkursen anhand von betriebswirtschaftlichen Kennzahlen

Die Fundamentalanalyse wertet Unternehmensdaten, betriebswirtschaftliche Kennzahlen und Marktanalysen aus, die als Fundamentaldaten bezeichnet werden. Die Fundamentalanalyse unterstellt, dass die Entwicklung der Ertragskraft eines Unternehmens letztlich die Marktentwicklung der Aktienkurse bestimmt.[1] Sie orientiert sich allgemein am Ertragswert. Das ist temporär jedoch nicht immer der Fall. Gerüchte, Stimmungen und Herdenverhalten gehören zum Noise, der durch Noise Trading ausgenutzt wird. Die dieser Handelsstrategie folgenden Marktteilnehmer (Arbitrageure, Spekulanten, Trader, Noise Trader) agieren nicht aufgrund des Rationalprinzips und ignorieren Fundamentaldaten, so dass es kurzfristig auch Börsentrends gibt, die nicht ausschließlich auf dem inneren Wert der Handelsobjekte beruhen. (Quelle: Wikpedia)

Ok ein Wikipediazitat zum Einstieg ist sicher nicht so wirklich hilfreich, aber das gute daran ist, dass du als Daytrader die Fundamentalanalyse praktisch auch nur selten bis gar nicht benötigst. 

Deshalb werde ich auf dieser Seite auch nicht viel weiter darauf eingehen. 


Für dich ist lediglich sinnvoll, dass du regelmäßig den Wirtschaftskalender im Auge behältst, damit du einen groben Überblick über wichtige Ereignisse hast, die Handels- und Öffnungszeiten der Börse kennst und dich mit der Chartanalyse befasst. 

Die Fundamentalanalyse ist eher für langfristige Trends wichtig, die wir aber ebenfalls aus den Charts ableiten. 

Ein Problem der Fundamentalanalyse im Trading

Ein Beispiel für eine betriebswirtschaftliche Kennzahl im Rahmen einer Fundamentalanalyse sind die Quartalszahlen, die alle börsennotierten Unternehmen einmal pro Quartal veröffentlichen. (Hier findest du eine Liste mit den Quartalszahlen und wann diese veröffentlicht werden: https://www.finanzen.net/termine/unternehmen/quartalszahlen )

Hinweis: Je nach gelisteter Börse kann das auch häufiger oder seltener erfolgen!

Ok jetzt nehmen wir an, Amazon veröffentlicht die Quartalszahlen am 12.11.2020. Es gehen Gerüchte um, das die Zahlen besonders gut ausfallen werden. 

Wenn du jetzt auf die Veröffentlichung der Zahlen wartest und diese dann wirklich gut sind, denkst du dir, dass du jetzt kaufen solltest. Schließlich sind die Zahlen gut. 

Aber was passiert häufig?

Der Kurs fällt! Trotz der guten Zahlen!

Warum ist das so?

Die Erwartungen der guten Zahlen sind bereits im Kurs eingepreist, lange vor der Veröffentlichung der Zahlen! Das führt also dazu, dass der Kurs bereits im Vorfeld steigt. In der Chartanalyse wäre das ersichtlich, aber in der Fundamentalanalyse erstmal nicht. 

Wenn die guten Quartalszahlen dann veröffentlicht werden, passiert genau das Gegenteil von dem was du erwartest, der Kurs fällt. Die Investoren, die bereits länger die Aktie halten, nehmen ihre Gewinne mit. Wenn du kurzfristig die Quartalszahlen handelst, funktioniert das also nicht so einfach. 

In der Newstrading-Strategie, zeigen wir dir, wie du von Nachrichten profitieren kannst, aber als kurzes Fazit zum Thema Fundamentalanalyse: 

Du benötigst sie in den meisten Fällen nicht als Daytrader und sie wird erst bei mittelfristigen Strategien interessant. 

 

Scroll to Top