Auto-Trading - Börsengewinne auf Autopilot?

Auto Trading und automatisierte Handelsalgorithmen sind ein Thema, das immer wieder aufkommt. Geld verdienen im Schlaf oder während man am Pool oder in der Hängematte liegt, das klingt einfach zu verlockend. Du musst nichts tun, kein Buch lesen und keine Ahnung haben und wirst trotzdem reich. Genau das verspricht die ein oder andere Werbeanzeige.

Ob das überhaupt möglich und sinnvoll ist, worauf du achten solltest und welche Möglichkeiten es für private Trader gibt, automatisiert zu Handeln, all das besprechen wir jetzt in diesem Artikel.

Weil die häufigste Frage dahinter oft ist, ob es sinnvoll ist, solche Systeme zu kaufen, gebe ich die Antwort gleich vorweg: Nein. Finger weg. In den meisten Fällen funktionieren diese vollautomatisierten Systeme nicht oder nur in speziellen Situationen.

Was ist Auto Trading?

Eine der größten Schwächen beim Trading ist meist nicht die Strategie, sondern die Umsetzung. Gier oder Verlustängste sorgen für irrationales Handeln an den Börsen und dafür, dass viele Trader Verluste erzielen. (Hinweis: Deshalb solltest du dich dringend mit dem Thema Trading-Psychologie befassen.)

Da klingt es ja nur zu gut, wenn man eine Programm hätte, welches automatisch für einen handelt. Genau das ist es, was das Auto Trading verspricht.

Alle Handelsentscheidungen werden im Vorfeld programmiert und der Algorithmus tradet dann voll automatisiert rund um die Uhr und vermeidet so, die schwierigen Emotionen beim Trading.

Das muss auch nicht immer ein Algorithmus sein, der da automatisch tradet. Manchmal sind es auch andere Menschen und du kopierst deren Trades. 

Welche Möglichkeiten gibt es, dass Trading zu automatisieren?

Expert Advisors - Den Metatrader zur Automatisierung nutzen

Der Metatrader bietet die Möglichkeit, sich vollständig automatisieren zu lassen. Alle Indikatoren und historischen Kursdaten können dazu zur Entwicklung genutzt werden.

Diese automatischen Abläufe werden auch Expert-Advisors genannt. 

Die Grundidee ist wie folgt:

Du entwickelst zunächst eine Strategie, wie z.B. die Trendfolge-Strategie, wie sie auch im Webinar vorgestellt wird. Basierend auf verschiedenen Indikatoren wie der Avarage True Range, gleitenden Durchschnitten oder auch komplett eigenen Indikatoren können dann entsprechende Handlungen wie Kauf- oder Verkauf durchgeführt werden.

Dazu kommt beim Metatrader 4 die Programmiersprache MQL4 und beim Metatrader 5 die Programmiersprache MQL5 zum Einsatz. Die neuere Variante MQL5 ist wesentlich einfacher und bietet mehr Möglichkeiten, aber grundsätzlich ist es in beiden Varianten möglich, den kompletten Handel zu automatisieren, wenn man programmieren kann.

Für diejenigen unter euch, die sich ein wenig mit Programmierung auskennen: Die Syntax von MQL5 entspricht der von C++ bzw. ist Java ähnlich. Du findest hier auf der Metatrader Seite auch eine ganze Reihe kostenloser Vorlagen für Expert-Advisors / automatische Handelsscripte, die du dir ansehen oder auch einfach installieren kannst. Dazu müssen diese nur in das entsprechende Verzeichnis kopiert werden. 

Falls man selbst nicht in der Lage ist zu programmieren, kann man sich entsprechende Experten auch einkaufen. Die Kosten für die Entwicklung so eines Handelssystems basierend auf bestehenden Indikatoren beginnt bei ca. 1.000 Euro und ist nach oben hin offen.

Der Metatrader bietet zusätzlich dann auch noch die Möglichkeit, sogenannte Backtests durchzuführen. Du kannst also den Expert Advisor beispielsweise an den Börsendaten der letzten 5 oder 10 Jahre testen. Das gibt dir natürlich keine Garantie, dass die Ergebnisse in Zukunft ähnlich sind. Aber es kann je nach Algorithmus ein guter Hinweis sein. Du solltest dich aber niemals auf solche Testergebnisse verlassen!

Dies ist die komplizierteste aber auch interessanteste der vorgestellten Varianten für das Auto Trading. Wenn du dich ein wenig für das Thema Programmierung interessierst, solltest du dir das einmal ansehen.  

Ich persönlich finde es auch die spannendste dieser Möglichkeiten und finde es faszinierend zu sehen, wenn mein Algorithmus, den ich selbst entwickelt habe, rund um die Uhr für mich die Märkte überwacht oder mir wichtige Trading-Hinweise gibt. 

Wenn du die Programmierung mit Metatrader lernen willst, kannst du dir die Metatrader4 Programmierung Masterclass dazu ansehen. 

Metatrader 4 Programmierung Masterclass

In der Metatrader 4 Masterclass erhälst du von Entwickler René Balke von BM Trading eine komplette Einführung in der Thema der Entwicklung automatisierter Handelssystem mit dem Metatrader. Auf dem deutschen Markt so sicher ein einzigartiges und tolles Projekt. 

Auch ohne Programmierkenntnisse, kannst du erfolgreich die Grundlagen lernen. 

Ein paar Beispiele, von dem, was mit dem Metatrader automatisiert werden kann sind:

  • Alle Positionen schließen
  • Trade Eröffnung / Schließung / Verwaltung
  • Stop-Loss und Take-Profit Berechnungen
  • Risikomanagement
  • Individuelle Trailing-Stopps
  • Grafische Objekte in den Chart einzeichnen
  • Benachrichtigungen verschicken über Gewinne oder Trades
  • eigene Buttons in den Chart integrieren

Fertige Handelssysteme kaufen

Die nächste Möglichkeit ist es, dass du ein fertiges Handelssystem kaufst. Die gibt es auf diversen Webseiten und wenn man mal auf Instagram oder so unterwegs ist, sehe ich auch immer mal wieder solche Anzeigen. 

Ich persönlich sehe das aber eher kritisch. 

Kurze Frage dazu an dich: Würdest du ein profitables Handelssystem verkaufen? Das ist ja praktisch gesehen eine Gelddruckmaschine. Die Antwort lautet vermutlich nein, und ein klares Nein gibt es daher von mir auch zu allen fertigen Handelssystemen die du auf dem Markt kaufen kannst.

In weit über 10 Jahren an der Börse ist mir noch kein komplett fertiges Trading-System / Handelsalgorithmus untergekommen, der voll automatisch Gewinne erzielt hat an der normalen Börse. (Hinweis: Im Daytrading mit Kryptowährungen gibt es einige Algorithmen wie MEV Bots / Arbitrage-Bots die funktionieren. )

Es gibt einige interessante Indikatoren oder Tradingerweiterungen, die beispielsweise bei der Stop-Setzung helfen oder Teilschritte automatisieren. Manche berechnen auch das Risikomanagement automatisch und unterstützen somit den Trader bei den erfolgreichen Handelsentscheidungen und sind absolut sinnvoll.  Aber von einem vollständigen Handelssystem würde ich abraten. Egal zu welchem Preis und egal, ob du es nur einmal testen willst.

Social Trading / Copy Trading

Die nächste Möglichkeit zum Auto Trading ist es, dass du deinen Account so einstellst, dass er automatisch einem menschlichen Trader folgt und all dessen Trades ebenfalls in deinem Account ausführt. Details dazu findest du auf social-trader.info.

Das nennt man dann Copy-Trading oder auch Social-Trading. Beide Begriff meinen das Gleiche.

Mit dieser Vorgehensweise habe ich gute Erfahrungen gemacht, wenn man die richtigen Trader auswählt, denen man folgt. 

Du solltest darauf achten, dass die Strategie schon möglichst lange funktioniert. Einige Social-Trader machen in den ersten paar Wochen / Monaten hochriskante Trades, die durch “Zufall” funktionieren und verlieren dann aber genauso schnell auch wieder alles. Deshalb ist die wichtigste Kennzahl bei der Auswahl der Strategie auch der maximale Drawdown. Das ist in Prozenten angegeben wie hoch die Verluste maximal bisher waren. Ich werde dazu nochmal einen ausführlichen Artikel schreiben, weil das insbesondere für Leute mit wenig Zeit sehr spannend sein kann. 

Hier entsteht im Idealfall auch eine Win-Win Situation.

Die Trader erhalten einen Teil der Handelsgebühren von denjenigen, die ihnen folgen und die Folgenden können interessante Renditen erzielen.

So können auch Trader mit etwas weniger Startkapital profitabel handeln und ihr Einkommen aufbessern. Das ganze funktioniert dann im Ergebnis ein wenig wie ein Hedgefonds, wo man sein Geld einem aktiv handelnden Fondsmanager anvertraut. Nur das der Betrieb eines Fonds sich wohl erst so ab 100-200 Millionen Dollar investiertem Volumen lohnt, wohingegen Social-Trading keine / wesentlich geringere Mindestanforderungen hat. 

Die Rendite meiner eigenen Investitionen in Social-Trading liegt in den letzten Jahren bei mir zwischen 3% und 18% über einen längeren Zeitraum betrachtet. 

Neben der reinen Rendite war es aber auch immer wieder spannend, die jeweiligen Trades zu sehen und zu analysieren. Das ist auch ein Vorteil, des Social-Tradings. Du kannst dabei praktisch einem Profi über die Schulter schauen, wie er handelt. Gute Trader erklären auch ihre jeweiligen Handelsentscheidungen alle transparent. 

Das Thema geht aber über die Inhalte dieser Seite hinaus und du solltest dir das in Ruhe auf der verlinkten Seite ansehen aber nicht den Fehler machen, mit falschen Erwartungen zu starten. 

Die richtige Auswahl der Trader ist entscheidend und auch dann ist Social-Trading niemals ohne Risiko.

Trading-Signale: Erhalte Handelstipps von Profis

Eine nicht ganz automatisierte Variante sind die sogenannten Trading-Signale.

Bei den Trading-Signalen erhältst du Handelsanweisungen was du wann und wo und wie Kaufen bzw. verkaufen sollst. Du erhältst die Einstiege, Ausstiege und das jeweilige Finanzprodukt. 

Die Trading-Signale werden dann meist per E-Mail oder über diverse Messenger-Dienste wie Telegram in “Echtzeit” verschickt und du kannst diese dann umsetzen. 

Ein Beispiel könnte sein: 

DAX Long heute, Take-Profit: 15.500, Stop-Loss: 15.300, Gültigkeit: Intraday

Das Thema Trading-Signale habe ich hier nochmals ausführlicher vorgestellt.

Dies kann je nach Anbieter eine gute Möglichkeit sein profitabel zu handeln aber viel wichtiger auch, etwas zu lernen, da du auch wieder Einblicke in die Handelsweise und Analysen von anderen Profis erhältst.

Beispiel für einen automatisierten Handelsalgorithmus

In den letzten Jahren habe ich einige Handelsalgorithmen programmiert im Metatrader, von denen einige auch profitabel sind.

Die genauen Details werde ich hier nicht offenlegen, da sie sonst nicht mehr funktionieren würden, aber mal skizzieren, damit du ein Verständnis dafür hast, was möglich ist.

Einer meiner Algorithmen handelt beispielsweise Crashes und Ausnahmesituationen.

Umgesetzt habe ich das mit Hilfe des Metatraders als Expert Advisor. Ich nutze dazu die Avarage True Range als Indikator und den Stundenchart H1.

Der Algorithmus prüft jetzt nach größeren Abweichungen im ATR-Indikator und wenn diese vorliegen, wird automatisch eine Position in die entsprechende Richtung eröffnet.

Ab dem Erreichen eines bestimmten Faktors der ATR, wird die Position automatisch geschlossen.

In meiner aktuellen Weiterentwicklung des Algorithmus, handel ich auch die Korrektur nach solchen Ereignissen automatisiert. Sprich ich eröffne automatisiert eine Gegenposition, nach so einem Ereignis.

Meistens reagieren die Märkte zu panisch auf bestimmte Nachrichten und diesen Umstand mache ich mir zu nutze. 

Das ist noch ein relativ einfacher Ansatz und der Algorithmus handelt nur sehr selten, aber dafür liegt die Trefferquote sehr hoch und bisher ist er profitabel.

Ich habe aber in den Jahren auch viele viele Stunden mit sowas zugebracht und auch mit sehr großem Budget und einigen Top-Leuten gearbeitet und muss sagen, dass wir mit sehr vielen Ansätzen (besonders im Bereich KI / Neuronale Netze / etc. ) oft gescheitert sind. Also es ist nicht ganz so einfach, bzw. eigentlich schon, grade die einfachen Algorithmen waren am Ende wesentlich besser. 

Fazit zum Auto Trading

Als kleines Fazit möchtest du jetzt sicher von mir hören, ob du das mal ausprobieren sollst oder nicht.

Als Einsteiger rate ich dir von den meisten Varianten ab. Oftmals verleitet eine falsche Motivation zu automatisierten Handelstools. Viele wollen sich nicht mit den notwendigen Grundlagen auseinandersetzen, haben keine Ahnung vom Trading und Risikomanagement oder hoffen sie müssen nur so ein Programm installieren und verdienen automatisch Geld im Schlaf. Aber das funktioniert nicht!

Du solltest dich immer mit den Themen Trading / Risikomanagement und den Grundlagen auseinandersetzen.

Es geht schließlich um dein Geld. 

Fang am besten einfach mit unser  Anleitung zum Daytrader werden an oder sieh dir wenigstens das kostenlose Webinar für Einsteiger an, in dem du eine einfache profitable Strategie lernst.

Nützlich können automatisierte Handelsansätze aber beispielsweise sein, um das Trading zu vereinfachen oder spezielle Handelssituationen  automatisiert zu erkennen.

Außerdem kannst du beim Social-Trading z.B. Einblicke erhalten in die Trades, Analysen und Denkweise von anderen professionellen Händlern. Alleine das, kann schon ein Vorteil sein, weil es dir auch eine gewisse Ruhe / Sicherheit geben kann. 

Scroll to Top