Der Profitfaktor im Trading – Eine einfache Kennzahl um deine Strategie zu bewerten

Der Profit-Faktor ist eine einfache Kennzahl, um die Ergebnisse deiner Strategie zu bewerten.

Wenn du eines unser Trading-Bücher gelesen hast, weißt du sicher, dass Trading nur Wahrscheinlichkeit ist. Der Ausgang eines Trades unterliegt immer dem Zufall!


Deshalb bewerten wir eine Strategie immer anhand mehrerer Trades über einen längeren Zeitraum, z.B. 50 oder 100 Trades.

Die Frage ist jetzt, wie kann man eine Strategie bewerten?

Da kommt der Profit-Faktor ins Spiel.

Was ist der Profit-Faktor?

Der Profit-Faktor ist ein Trading performance Indikator welcher die erwarteten Renditen im Verhältnis zum Risiko angibt. Die Berechnung erfolgt, indem die Summe aller Profite durch die Summe aller Verluste geteilt wird.

  • Wenn der Profitfaktor größer als 1 ist, ist deine Strategie profitabel.
  • Wenn der Profitfaktor kleiner als 1 ist, verlierst du Geld und solltest deine Strategie ggf. anpassen.

Der Profitfaktor ist also praktisch der Wert der angibt, wie viel Geld du pro investiertem Euro erhältst. In der Geschäftswelt nennt man diese Kennzahl häufig auch ROI ( Return on Invest).

Wenn der Profit-Faktor 1.5, erhältst du für jeden investierten Euro, 1,50 Euro zurück.

Klingt schonmal ganz gut, weil du Gewinn erzielst, aber erstrebenswert ist eher ein Profit-Faktor zwischen 2 und 4. Alles darüber wäre schon sehr außergewöhnlich gut.

Hinweis: Ein Strategie mit einem Profitfaktor von beispielsweise 1.2, die zwar Gewinn erzielt, ist aber häufig das Risiko und den Aufwand nicht wert, und wird langfristig meist verlieren!

Hinweis: Es gibt kann immer einzelne Tage geben, an denen die Werte aus dem Rahmen fallen, aber deshalb berechnen wir den Profitfaktor auch über einen längeren Zeitraum.

Wie kann man den Profitfaktor berechnen?

Profitfaktor = (Summe aller positiven Trades) / (Summe aller negativen Trades)

Beispielrechnung:

Nehmen wir an, du hattest an einem Trading-Tag 4 Handelssignale. Davon hast du zwei Trades gewonnen mit 120 Euro und 190 Euro. Die anderen beiden wurdest du ausgestoppt und hast Verluste erzielt von 50 Euro und 70 Euro.

Der Profitfaktor berechnet sich dann wie folgt:

(120 + 190) / (50 + 70) = 2,583

Deine Gewinne sind also ca. 2.5-Mal so hoch, wie deine Verluste und pro eingesetztem Euro erhältst du 2,58 Euro.

Mein Tipp ist es, den Profitfaktor ca. einmal pro Monat / Quartal zu berechnen, abhängig davon, wie viele Trades du durchführst. Je länger der betrachtete Zeitraum ist, desto aussagekräftiger wird der Wert.

Hinweis: Eine alternative Berechnungsmethode, die gelegentlich eingesetzt wird nimmt die Gewinnrate multipliziert mit dem durchschnittlichen Gewinn und teilt diese durch die Verlustrate multipliziert mit dem durchschnittlichen Verlust.

Vor- und Nachteile des Profitfaktors

Der Vorteil ist ganz klar, dass im Gegensatz zum reinen Gewinn, der Profitfaktor das Risiko mit einbezieht. Das Ziel eines erfolgreichen Traders ist nicht nur der größtmögliche Gewinn, sondern der größtmögliche Gewinn bei minimalem Risiko!

Das Thema Risikomanagement wird ja in den von uns empfohlenen Büchern ausführlich bereits behandelt.

Ein möglicher Nachteil des Profitfaktors ist es, dass er nichts über die Konstanz des Tradings aussagt. Es können auf einen großen glücklichen Gewinn, etliche kleine Verluste folgen.

Bei der Bewertung einer Trading-Strategie sollten also immer mehrere Faktoren in Betracht gezogen werden wie z.B. die Anzahl der Trades, der maximale Verlust, die prozentuale Anzahl an Gewinn- und Verlusttrades, etc.

Scroll to Top