JPMorgan startet "Volfefe Index" um die Auswirkungen von Trumps Tweets auf die Märkte zu messen

CFD-Broker: Der richtige Broker für den CFD-Handel ([current_date format='Y'])

CFDs sind insbesondere für Trading-Einsteiger das beliebteste Finanzprodukt, weil die Handhabung sehr einfach ist, die Einstiegshürden niedrig und praktisch alle Märkte der Welt gehandelt werden können. Es gibt aktuell eine Reihe von verschiedenen CFD-Brokern mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen. Auf dieser Seite stellen wir dir unsere aktuellen Empfehlungen vor und du kannst deine persönlichen Erfahrungen mit speziellen Anbietern mit uns teilen. 

Was sind CFDs?

CFDs (englische Abkürzung für Contract for Differences) sind ein sogenanntes Derivat, ein Finanzprodukt, das seinen Wert von einem Basiswert (Underlying) ableitet.

Zu den Basiswerten, welche mit CFDs gehandelt werden können, gehören Aktien, Währungen, Rohstoffe wie Gold, bis hin zu Indizes, wie dem DAX. Also praktisch alles, was für Trader und Daytrader interessant ist.

Ändert sich der Basiswert, beispielsweise der Aktienkurs, ändert sich auch der Wert des CFD.

Für CFDs gibt es drei wesentliche Merkmale, die besonders sind: 

  • Es sind Hebelprodukte
  • Du kannst auch von fallenden Kursen profitieren
  • Sie werden von einem Marketmaker angeboten

Die CFDs haben keine festgelegte Mindestpositionsgröße und auch keine Mindestlaufzeit. Eine CFD Position wird geschlossen, indem der Differenzwert zum Basiswert bezahlt wird. Daher auch der Name Differenzkontrakt. Es muss hier also nicht der Basiswert als Ausgleich angeschafft werden, was den Handel vereinfacht.

Wie funktioniert der Handel mit CFDs?

Der Handel mit CFDs ist einfacher als der Handel mit Aktien, weil der Broker als sogenannter Marketmaker auftritt. (Hinweis: Hier ist ein ausführlicher Artikel zum Thema Marketmaker).

In Kurzform: Du musst keinen Käufer oder Verkäufer an der jeweiligen Börse suchen, bis du eine Position eröffnen oder schließen kannst, sondern kannst sofort handeln. Das funktioniert, weil der CFD-Broker mit dir handelt und deine Positionen kauft bzw. verkauft und für dich an den echten Börsen absichert. Marketmaker werden deshalb auch Liquiditätsanbieter genannt, weil du praktisch immer in Echtzeit handeln kannst.

Der CFD-Anbieter verdient an den Ordergebühren, welche du pro Transaktion bezahlst, und ist von daher neutral und keine Konkurrenz für dich.

Hinweis: Das gilt nur für seriöse CFD-Broker! deshalb ist eine Regulierung des Brokers über eine entsprechende Finanzaufsichtsbehörde bei CFD-Anbietern besonders wichtig.

Der Broker muss nur darauf achten, dass er seine geöffneten Positionen am realen Markt absichert, indem er die Basiswerte der CFD kauft.
Du kannst CFDs bequem über die Trading-Software wie den Metatrader handeln und zahlst pro Order eine Gebühr.

Weitere Gebühren fallen an, wenn du Positionen über Nacht hältst, da die Differenz zwischen Ihrer hinterlegten Margin und dem Wert der CFDs ein Kredit ist, auf den du Zinsen zahlst (Lies hier mehr zum Thema Overnight-Positionen). Diese Gebühr wird genau wie beim Forex-Trading als Swap bezeichnet.

In der Praxis ist der Handel mit CFDs nur ein Klick auf Kaufen bzw. Verkaufen und sehr einfach. Von den ganzen Prozessen im Hintergrund bekommst du als Trader nichts mit. 

Wichtige Kriterien für die Auswahl eines guten CFD-Brokers

Die nachfolgenden Kriterien helfen dir zu überprüfen, ob ein Broker der dir interessant erscheint, der richtige für dich ist. Alle auf dieser Webseite verlinkten Broker richten sich nach diesen Kriterien. 

  • Verwende nur regulierte Broker, die einer Finanzaufsichtsbehörde Unterliegen. Das ist bei CFD-Brokern besonders wichtig!
  • möglichst niedrige Gebühren (Spread / Swap /Kommision)
  • Unterstützung der Handelssoftware Metatrader, damit du allen Beispielen gut folgen kannst
  • keine Nachschusspflicht! Das ist sehr wichtig, damit du niemals mehr Geld verlieren kannst, als du eingezahlt hast. Aufgrund aktueller Gesetzesänderungen zum Schutz privater Verbraucher, sind alle EU-Weit regulierten Broker jetzt ohne Nachschussplicht. 
  • Ein- und Auszahlungsmethoden: Die meisten Broker bieten mindestens Banküberweisungen und Kreditkarten an, aber einige auch diverse moderne digitale Wallets wie Neteller oder Skrill
  • Finanzinstrumente deiner Wahl: falls du beispielsweise mit exotischen Produkten wie Kryptowährungen etc. handeln willst. Jeder Broker bietet hier ein etwas anderes Angebot an. Der Handel mit Währungen und den gängigen Rohstoffen bzw. Indizes wie dem DAX ist aber bei praktisch allen größeren CFD-Anbietern möglich. 
  • Schnelle Orderausführung ohne Slippage (Wenn starke Marktbewegungen auftreten, kommt es manchmal zu einem unterschiedlichen Kauf bzw. Verkaufspreis.)
  • Kostenloses Demokonto, damit du dich von der Plattform und dem Anbieter überzeugen kannst
  • Support in deiner Sprache, falls doch  mal Rückfragen sind
  • Sicherheit der Kundengelder
  • Größe des Hebels: In der Regel sind private Trader-Konten EU-weit auf einen Hebel von 30 beschränkt. Professionelle Konten bieten teilweise einen Hebel von bis zu 500.

Die Kontoeröffnung und der CFD-Handel in der Praxis

Die Eröffnung eines Handelskontos bei einem CFD-Anbieter geht meist innerhalb weniger Minuten. Die fertig konfigurierte Handelssoftware kannst du dir dann direkt im Login-Bereich des Anbieters herunterladen und mit dem Handel beginnen. 

Ich habe dir dazu mal ein kurzes Video aufgenommen. Das zeigt noch die alte Webseite, aber die Schritte sind denke ich gut nachvollziehbar.

Mit dem Daytrading beginnen - Handelskonto eröffnen und Metatrader installieren

Das Video wird auf YouTube gehostet. Mit dem Klick auf den Play-Button wird das Video von da abgespielt.

Unsere Empfehlung für Einsteiger

Wir sind mittlerweile seit über 10 Jahren an der Börse aktiv und beobachten regelmäßig den Markt für die Broker. Was auffällt ist, dass die Angebote sich immer mehr angleichen. Anbieter können es sich auch einfach nicht mehr leisten, einen schlechten Service zu bieten. Deshalb sind alle Anbieter die seit vielen Jahren erfolgreich am Markt vertreten sind, relativ ähnlich. 

Aktuell empfehlen wir AvaTrade (wie im Video oben zu sehen), weil dieser unser Meinung nach einige Vorteile bietet, die viel andere Broker nicht haben und weil es Stand 2020 der meistregulierte Broker der Welt ist und gerade für den CFD-Handel ist das besonders wichtig. Außerdem wurde er unter anderem 2019 mehrfach als bester Broker und auch als innovativster CFD-Broker ausgezeichnet. 

Scroll to Top