Die Trendfolge - eine der erfolgreichsten Börsenstrategien aller Zeiten

Die Trendfolge ist eine der erfolgreichsten Börsenstrategien aller Zeiten und wurde durch die legendären Turtle-Trader einer breiten Öffentlichtkeit bekannt. 

Das war ein Experiment, bei dem zufällig ausgewählte Teilnehmer einfach ein Regelsystem für den Börsenhandel lernen sollten und die Teilnehmer waren in den kommenden Jahren extrem profitabel damit. Ausführlich kannst du das hier in unserem Artikel zu den Turtle Tradern lesen

Heute geht es um die Trendfolge. 

Was ist die Trendfolge-Strategie?

trenfolge strategie

Die Idee ist recht einfach: 

Der Kursverlauf von Aktien oder anderen börsengehandelten Finanzprodukten folgt in der Regel verschiedenen Trends. Diese sind eines der wichtigsten Konzepte in der Chartanalyse überhaupt. 

Ein Trend bedeutet: Der Kurs folgt über einen längeren Zeitraum einer Richtung. Also eigentlich ganz einfach. Und dann gibt es drei verschiedene Arten von Trends, die von der jeweiligen Richtung abhängen. Die Richtung kann aufwärts, abwärts und seitwärts sein und dementsprechend spricht man auch von Aufwärtstrends, Abwärtstrends und Seitwärtstrends.

In der Abbildung oben siehst du beispielsweise einen von mir liebevoll von Hand gezeichneten Aufwärtstrend. 

Sobald du einen Trend erkennst, eröffnest du bei der Trendfolgestrategie eine Position und sobald der Trend nicht mehr besteht, schließt du die Position wieder. Das Erkennen von solchen Trends ist also extrem wichtig und die Hauptaufgabe. 

Das gute ist, während es nicht immer so einfach ist, Trends sehr früh zu erkennen, ist es immer einfach zu erkennen, wann die vorbei sind und du die Position wieder schließen solltest. 

Diese Schließung der Position erfolgt jedoch nicht von Hand, sondern du arbeitest mit sogenannten Stop-Loss-Ordern, um deine Risiken zu minimieren und häufige Einsteigerfehler zu vermeiden. 

 Diese Strategie kannst du kurzfristig handeln aber teilweise bestehen Trends auch über viele Jahre und ein großer Haupttrend, ist auf kleineren Zeiteinheiten.

Ein Trend setzt sich dabei abwechselnd aus zwei Phasen zusammen, der Bewegung, also wenn der Kurs in Richtung des Trends verläuft und der Korrektur, also wenn der Kurs kurzfristig in entgegengesetzte Richtung des Trends verläuft. 

Dieses Konzept aus Bewegung und Korrektur zu verstehen ist extrem wichtig und einer der häufigsten Fehler, den Tradingeinsteiger machen. Im Daytrading für Einsteiger Buch ist das Konzept der Trendfolge und auch von Bewegung und Korrektur ausführlicher erklärt. 

Du siehst ja in der Abbildung oben dieses Zick-Zack-Muster und genau das ist diese Bewegung und die Korrektur. Das wirst du in fast allen Charts auch in der Praxis immer wieder finden!

Da der Trend aber auch in der Korrekturphase weiter besteht, führt diese Strategie zwischenzeitlich auch zu Verlusten. Ein häufiger Fehler den Einsteiger machen, ist die Position zu früh zu schließen, obwohl der Trends noch intakt ist. Deshalb ist die Verwendung der automatischen Stopps so wichtig. 

Dies ist eine Daytrading-Strategie, die du als Einsteiger und Profi auf jeden Fall kennen solltest und die für viele Trader empfehlenswert ist. Sie wird im Daytradingbuch ausführlich behandelt und lässt sich auf nahezu allen Zeiteinheiten größer als H1 sehr gut handeln.

Zu dieser Strategie, gibt es auch ein ausführliches Seminar-Video von uns, an dem du kostenlos teilnehmen kannst. 

Dann spare ich mir die Worte hier und zeige es dir einfach 🙂 Also sieh dir das Seminar unbedingt einmal an. Dauert nur ca. 1H und wird dir die Augen öffnen, wenn du noch neu an der Börse bist 🙂

Für wen ist die Trendfolge-Strategie besonders geeignet?

Für Einsteiger und Fortgeschrittene, die mit relativ wenig Zeitaufwand erfolgreich an der Börse handeln wollen. Das Tolle ist, wenn du beispielsweise höhere Zeiteinheiten wie H4 oder den Tageschart handelst, kannst du schon mit weniger als einer Stunde pro Woche, gute Erfolge erzielen. 

Sie funktioniert außerdem an nahezu allen Märkten, egal ob Indizes wie der DAX oder Rohstoffe oder natürlich auch einzelne Aktien wie Tesla, Amazon und Co. 

Außerdem ist die Strategie, wie du im oben verlinkten Seminar lernen wirst, relativ einfach zu lernen und umzusetzen. Du benötigst keine komplizierten Analysen oder Indikatoren. 

Wie viel Startkapital brauche ich für die Trendfolge-Strategie?

Das hängt gar nicht so sehr von der Strategie ab sondern eher von deinem Broker, der Mindesteinzahlung und vor allem, dem von dir gewählten Finanzinstrument. 

Du könntest beispielsweise einen DAX-CFD für ca. 100 Euro bereits handeln und mit entsprechendem guten Risikomanagement reichen auch 300-500 Euro aus. 

Wir haben zu dem Thema aber auch ausführliche Artikel, wie du den DAX traden kannst und wie viel Startkapital du benötigst. 

Scroll to Top
×

Wir helfen dir gerne bei Fragen rund um das Thema Trading, wenn du noch Einsteiger bist.

× Noch Fragen?